Fussballkolumne.de

Kolumne über Fußball


Hertha verliert nur einmal

21.Mai.2012 Kommentare: 1

Am heutigen Montag teilte das DFB-Sportgericht mit Sitz in Frankfurt mit, dass der Einspruch gegen das Relegationsspiel in Düsseldorf abgewiesen ist. In der Begründung heißt es, dass die Fortuna-Fans das Feld “nicht in feindseliger Haltung” gestürmt hätten und es folglich rechtens von Schiedsrichter Stark gewesen sei, das Spiel wieder anzupfeifen. Hertha ist damit offiziell in die 2. Bundesliga abgestiegen und Fortuna kann in der Saison 2012/13 wieder in der 1. Bundesliga kicken. Düsseldorf-Fans dürften erleichtert sein. Zyniker hingegen könnten sagen, dass Hertha damit die Schmach erspart bleibt, erneut gegen die Fortunen zu verlieren. Denn wer sich die beiden Relegationsspiele ins Gedächtnis zurückruft, der weiß, dass Hertha es vermutlich auch bei einem Wiederholungsspiel schwer hätte. Erstligatauglich war da fast gar nichts und – man muss es leider sagen – auch Otto Rehagel schien völlig ahnungslos zu sein, wie man aus der desolaten Mannschaft noch eine Truppe für das deutsche Fußball-Oberhaus zusammenzimmern sollte. Damit verliert Hertha in der Saison 2011/12 nur einmal die Relegation.

Otto Rehagel ist bekannt für seine markigen Sprüche und damit hat er auch in dieser Saison wieder einmal nicht gegeizt. Doch womit er durchaus hinterm Busch hielt, das war eine gute Strategie, um Hertha noch vor dem Abstieg zu retten. Wenn die Mannschaft unter Rehagel siegte, dann meist nur mit argem Dusel, wie beispielsweise Anfang März zuhause gegen Werder Bremen, als Rukavytsya in der 62. Minute versehentlich der Ball auf dem Fuß landete und von dort zufällig ins Tor von Tim Wiese prallte. Die Einzelnoten des Fußballmagazins kicker für dieses Spiel sprechen Bände: Stürmer Ramos mit einer glatten 5, der quirlige Stürmer Raffael gerade noch 4,5 und der Ex-Bayern-Spieler Christian Lell nur mit einer 4.


Was von der Rehagel-Hertha viel mehr in Erinnerung bleiben wird, das sind die hohen Niederlagen wie gegen Schalke (0:4), gegen Bayern München (0:6) und gegen den VfL Wolfsburg (1:4). Aber auch die ganzen verlorenen 6-Punkte-Spiele gegen die Konkurrenten im Abstiegskampf: die Niederlage gegen Kaiserslautern (1:2), gegen Freiburg (1:2) und gegen den FC Köln (0:1).

Vorletzte Saison gelang es der Hertha, sich gleich wieder ins Oberhaus zurückzuspielen. Alle dachten, dass die 2. Bundesliga bloß ein Ausrutscher gewesen sei. Doch jetzt zeigt sich, dass es möglicherweise genau andersherum ist, dass die 1. Fußballbundesliga der Ausrutscher war und Hertha schlicht nicht dorthin gehört. Denn, um dauerhaft in der Bundesliga zu bestehen, braucht man entweder sehr viel Geld (was die Hertha nicht hat) oder ein gutes mittel- und langfristiges Konzept – auch letzteres sucht wohl selbst der hartgesottenste Fan vergeblich. Die ständigen Trainer-Wechsel irritieren Spieler und Fans gleichermaßen: allein in den letzten 5 Jahren hat die Hertha 11 Trainer verschlissen, darunter Namen wie Falko Götz, Lucien Favre, Friedhelm Funkel, Markus Babbel, Michael Skibbe und Otto Rehagel. Ob der neue Trainer, Jos Luhukay, es in der kommenden Saison richten wird, bleibt abzuwarten. Zumal viele der besten Spieler in der 2. Bundesliga nicht zu halten sein werden.

Immerhin die Fans des 2. Liga-Clubs Union Berlin dürfte es freuen, dass es bald wieder ein Hauptstadtderby geben wird. Das letzte Hauptstadtderby gewann Union Berlin gegen Hertha mit 2:1….

Tagged: , , ,

Ein Kommentar zu “Hertha verliert nur einmal”

  • Gast sagt:

    Richtig!

    Und wenn es kurz vor Spielende knapp zu deinen Gunsten steht, gilt folgende neue Fußballregel:

    “Zu hunderten/tausenden aufs Spielfeld stürmen, dabei freundlich lächeln, gern Rasen mitnehmen ABER nicht die Gegner verletzen! Nur bei einer Auswechselung auf Grund einer Verletzung wird das Spiel wiederholt.”

    Danke für die klarstellung, lieber DFB. Schade eigentlich um Bayern. Urteil 2 Tage früher und… Schade!

  • » Hinterlasse einen Kommentar!